Pressemitteilungen

TOP-Ranking: Oelde NRW-weit auf Rang 8


Der Standort Oelde ist ein TOP-Standort in NRW und belegt im landesweiten Vergleich der 396 Kommunen einen hervorragenden achten Rang. Oelde führt zudem das Ranking der Kommunen im Regierungsbezirk Münster an.  

unternehmer nrw, die Interessenvertretung der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen, hatte die NRW-Regionalstudie beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln in Auftrag gegeben. Dazu wurden 17 Indikatoren aus den Themenbereichen Wirtschaft, Arbeiten, Wohnen und Lebensqualität erhoben und als Ranking zusammengefasst.

Parallel wurde die Entwicklung der Kommunen während der vergangenen Jahre untersucht. Bei dem sogenannten „Dynamik-Ranking“ belegt Oelde Rang 30 aller 396 NRW-Kommunen und entwickelt sich nach Einschätzung der Gutachter damit deutlich dynamischer als andere Kommunen.   

Wir freuen uns sehr über diese hervorragende Platzierung. Es ist das Ergebnis einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unserer Wirtschaft. Unsere Politik setzt die Rahmenbedingungen, unsere heimischen Unternehmen fördern mit großem Engagement und starker Innovationskraft die wirtschaftliche Prosperität unseres Standortes. Das Topranking ist Bestätigung, aber auch Motivation, diesen erfolgreichen Weg gemeinsam fortzusetzen.“  

teilt Bürgermeister Karl-Friedrich Knop mit.

Monheim am Rhein führt das Ranking an, gefolgt von Attendorn und Verl, Gütersloh folgt auf Rang sieben direkt vor Oelde. Bundesweit reicht es für die NRW-Kommunen nicht für Spitzenplätze, aber Oelde belegt hier mit Platz 2.153 von 10.554 Kommunen einen guten Platz im ersten Viertel.

Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der aktuellen Studie sind vor allem auch ein Ausweis der hervorragenden Leistungsfähigkeit und regionalen Verbundenheit der heimischen Unternehmen. Wir wünschen uns sehr, dass die vertrauensvolle Zusammenarbeit in Oelde, aber auch mit den Partnern in den umliegenden Städten und Gemeinden fortgeführt werden kann, damit für uns als Wirtschaft die Rahmenbedingungen auch in Zukunft leistungsfördernd gestaltet werden können. Insbesondere würdigt die Studie den Ausbau des interkommunalen Gewerbegebietes AUREA, zu dessen Weiterentwicklung wir alle Beteiligten dringend auffordern,“ 

kommentiert der Initiativkreis Wirtschaft Oelde IWO e.V. das Papier.

 Für Oelde sprach laut Studie insbesondere „eine sehr gute Arbeitsplatzversorgung“ mit einer Versorgungsrate von 70,7 Prozent. Damit landete Oelde landesweit in den Top 3. Oelde profitiere zudem von seiner Lage mit direkter Anbindung an größere Zentren in Ostwestfalen und im Münsterland. Beide Regionen seien als Standorte zahlreicher Maschinenbau-Unternehmen bekannt. Die Entscheidung, „immer wieder attraktive Gewerbeflächen“ auszuweisen, bescherte Oelde auch bei diesem Indikator Bestwerte. Lobend erwähnt wird in diesem Zusammenhang das interkommunale Gewerbegebiet „Aurea – das A2-Wirtschaftszentrum“, das direkt an der A2 liege und für das eigens ein eigener Autobahnanschluss gebaut worden sei.  

Laut Studie schnitten Kommunen mit niedrigen Gewerbesteuerhebesätzen, einer überdurchschnittlichen 5G- und Breitbandversorgung bei Arbeitsplätzen sowie hoher Kauf- und Wirtschaftskraft besonders gut ab. Attraktive Rahmenbedingungen beim Wohnen und in der Lebensqualität seien zudem entscheidende Voraussetzungen dafür, dass die Unternehmen vor Ort auch in Zukunft geeignete Fachkräfte von sich überzeugen könnten.