Pressemitteilungen

Glasfaserausbau: "Oelde ganz weit vorn“


Alexander Klassen von der Deutschen  Glasfaser, Klaus Tzyschakoff und Albert Reen von der Stadt Oelde (v.l.n.r.)  machen sich ein Bild von  dem Fortschritt der Bauarbeiten an der Goethestraße. 

Noch vor einem Jahr stand nicht fest, ob der Ausbau der Glasfaserleitung in Oelde überhaupt starten kann und nun sind die Baumaßnahmen in den erfolgreich nachgefragten Plangebieten bereits in vollem Gange. Die Anschlusswilligen aus den Ortsteilen und großen Bereichen der Kernstadt hatten die geforderte Mindestquote von 40 % erreicht und häufig sogar weit überboten.

Aber jedem Anfang liegt nicht nur ein Zauber inne, sondern kann hier und da ein wenig ruckeln. Wegen der großen Dichte der zeitgleich im gesamten Stadtgebiet durchzuführenden Baumaßnahmen kommt es leider bisweilen zu Störungen, Verschmutzungen und Bauschäden im Bereich von öffentlichen Verkehrsanlagen und privaten Grundstücken. Einige Bürgerinnen und Bürger haben die Stadt Oelde in diesem Zusammenhang auf entstandene Mängel hingewiesen.

Um auf diese Hinweise adäquat zu reagieren, hat die Stadt Oelde das externe Planungsbüro Holzmüller mit der Begleitung der Baumaßnahmen, einschließlich der Bauüberwachung und Abnahme, beauftragt. Seither prüft das Planungsbüro alle mit der Baumaßnahme in Zusammenhang gebrachten Schäden umgehend und kontrolliert die Beseitigung durch das von der Deutschen Glasfaser beauftragte Tiefbauunternehmen.

Albert Reen, Projektverantwortlicher der Stadt Oelde, betont: „Eine Abnahme der öffentlichen Bereiche erfolgt erst, wenn alle erkannten Mängel abgestellt wurden. Zudem unterliegt das Unternehmen einer regelmäßigen Gewährleistungsfrist, sodass auch später auftretende und auf die Baumaßnahme zurückzuführende Mängel seitens des Unternehmens behoben werden müssen.“

Vielmehr ist die Stadtverwaltung froh über die aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern, weil sie auf entstandene Baumängel hinweisen. „Viele Augen sehen mehr als zwei. Bauschäden werden auch zukünftig nicht auszuschließen sein, aber wir arbeiten fortwährend mit Hochdruck an deren Beseitigung. Oeldes Bürgerinnen und Bürger, wir von der Stadtverwaltung, das Planungsbüro Holzmüller und die Deutsche Glasfaser arbeiten so Hand in Hand daran, dass unsere Infrastruktur um schnelles Internet bereichert wird und dafür nicht an anderer Stelle Schaden nimmt.“, erklärt Reen weiter. Außerdem sieht er Oelde auch in einer Vorreiterrolle: „Glasfaserausbau im gesamten Stadtgebiet bleibt das Ziel. Denn sollte uns das gelingen, liegt Oelde mit Blick auf die technischen Netzmöglichkeiten ganz weit vorn und ist eine der wenigen Städte mit flächendeckender neuer Netzstruktur.“