Pressemitteilungen

2019: Überschuss von 1,37 Mio. EUR


Der Jahresabschluss 2019 der Stadt Oelde liegt im Entwurf vor und weist einen Überschuss in Höhe von 1.370.207,49 EUR aus. Anfang des Jahres 2019 war noch mit einem Defizit in Höhe von 751.000 EUR kalkuliert worden.
Der Überschuss soll – so wird der Vorschlag der Verwaltung an den neuen Rat lauten -  der Ausgleichsrücklage zugeführt werden. Damit wächst die Ausgleichsrücklage weiter an. Aufgrund nachhaltiger Finanzpolitik kann die Stadt Oelde aktuell auf eine gut gefüllte Ausgleichsrücklage in Höhe von 12,8 Mio. EUR zurückgreifen.

Die Rücklage, die wir in den vergangenen Jahren bilden konnten, ist mit Blick auf die  Herausforderungen der Zukunft und die Auswirkungen der Corona-Krise von besonderem Wert. Sie erhält den Gestaltungs- und Handlungsspielraum für Rat und Verwaltung für eine weitere positive Entwicklung unserer Stadt auch in herausfordernden Zeiten.

(Bürgermeister Karl-Friedrich Knop)

Reduzierung der Schuldenlast

Zugleich wurden 2019 die Verbindlichkeiten durch die planmäßige Tilgung in Höhe von rund 1,3 Mio. EUR sowie eine zusätzliche Sonder-Tilgung in Höhe von weiteren 2 Mio. EUR auf insgesamt 31, 5 Mio. EUR weiter zurückgeführt.

Ordentliche Tilgungen 1.263.264,49 EUR
Sondertilgungen1.958.077,67 EUR
Darlehnsverbindlichkeiten Ende 201931.505.762,83 EUR


Vierter positiver Jahresabschluss in Folge

Damit ist dies der vierte positive Jahresabschluss in Folge.

2019
1.370.207,49 EUR
2018
6.986.949,02 EUR
2017
3.322.318,09 EUR
2016
5.195.860,82 EUR
Gesamt
16.875.335,42 EUR

Insgesamt wurden der Allgemeinen Rücklage und der Ausgleichsrücklage der Stadt Oelde in den letzten Jahren rund 16,87 Mio. EUR zugeführt.


Erläuterungen zum Jahresabschluss


Die Ausgaben wurden deutlich zurückgeführt und 2019 um rund 2 Mio. EUR reduziert. Dabei gingen insbesondere Aufwendungen in den Bereichen Jugend und Soziales zurück. 
Wie Stadtkämmerer Michael Jathe bei der Vorstellung im Rat erläuterte, trug zu den Einsparungen auch die Haushaltssperre bei, die im vergangenen Jahr erlassen wurde. Den Anlass dazu gaben vor allem rückläufige Gewerbesteuereinnahmen im vergangenen Jahr. Allein bei der Gewerbesteuer verblieb am Jahresende ein Minus von 1,3 Mio. EUR gegenüber den ursprünglichen Einnahmeerwartungen. Dennoch konnten die am Jahresanfang prognostizierten Gesamteinnahmen nahezu erreicht werden, weil die Mindererträge im Bereich der Gewerbesteuern erfreulicher Weise durch Mehrerträge in anderen Bereichen kompensiert werden konnten.  Der Rat zeigte sich gestern erfreut über diese Punktlandung.

Darüber hinaus gelang es, das Anlagevermögen im vergangenen Jahr um rund 4,8 Mio. EUR durch Investitionen wie zuletzt beim Feuerwehrgerätehaus in Lette deutlich zu erhöhen und damit nachhaltig das Vermögen der Stadt Oelde zu steigern.