Pressemitteilungen

282 Personen aus Quarantäne entlassen


Am vergangenen Freitag standen in Oelde noch rund 1.000 Personen – überwiegend Beschäftige der Tönnies-Unternehmensgruppe und deren Angehörige - unter Quarantäne. 
Bis zum Sonntagnachmittag (5. Juli) konnte diese für 145 Personen  - insbesondere Werkvertragsarbeitnehmer -  bereits  wieder aufgehoben werden. 
Update: Stand Montagabend (6. Juli: 282  Personen) 

„Wir haben am Wochenende zusätzliches Personal bereitgestellt, um die erforderlichen Bescheide anzufertigen und zuzustellen.“ 

teilt Michael Jathe, Erster Beigeordneter der Stadt Oelde, heute mit. 

„Die Quarantäne wurde bei den Personen aufgehoben, die in der vergangenen Woche negativ auf das neuartige Corona-Virus getestet wurden und die keine positiv getesteten Mitbewohner haben.“ 

erläutert Jathe weiter.

Dabei habe man am Wochenende mit dem Gesundheitsamt des Kreises Warendorf „Hand in Hand“ zusammengearbeitet.

Mitarbeiter, die direkt beim Unternehmen Tönnies beschäftigt sind, wurde vom Gesundheitsamt direkt über die Aufhebung ihrer Quarantäne informiert. Auf diesem Wege wurden am Wochenende weitere Personen aus der Quarantäne entlassen.

Jeder Aufhebungsverfügung ging eine Einzelfallprüfung voraus. Das war erforderlich, nachdem durch eine Allgemeinverfügung des Landes, die am 1. Juli erlassen wurde, die Quarantäne für alle direkten Mitarbeiter des Unternehmens Tönnies sowie für alle Werkvertragsarbeiternehmer pauschal um 14 Tage bis zum 17. Juli verlängert wurde. Da Quarantäneanordnungen freiheitsbeschränkende Maßnahmen darstellen, dürfen diese nur solange aufrechterhalten werden, als es der Infektionsschutz erfordert. Nach erneuten Testungen in der letzten Woche und Entscheidung des Gesundheitsamtes können die Bescheide seit dem vergangenen Wochenende erstellt werden.

17 erkrankte Personen aus Oelde halten sich aktuell auf eigenem Wunsch in Laer im Kreis Steinfurt auf. Dort steht ein ehemaliges Krankenhaus zur Verfügung, in dem sich Covid-19-Erkrankte erholen können, die keine Krankenhausbehandlung benötigen.