Grünes Licht für Versuchsanlage


Die Kläranlage aus dem Jahre 1978  wurde 1992  mit einer Nennkapazität von 47.000 Einwohnerwerten ausgebaut. Eine Anpassung an das Wachstum   erfolgte nur über Modifizierungen der  Verfahrenstechnik. Aktuell ist die Kläranlage mit einem Einwohnerwert von über 51.000 bereits überbelastet. Die Kläranlage kann maximal weitere 4.700 Einwohnerwerte verkraften, die jedoch teilweise bereits zur Erweiterung von Gewerbegebieten benötigt werden. Zeitgleich entspricht die  Verfahrens-, Maschinen- und Elektrotechnik nicht mehr dem aktuellen Stand. Daher besteht Handlungsbedarf. 
Einen Grundsatzbeschluss zum Neubau einer Kläranlage / Membranbelebungsanlage (geschätztes Investitionsvolumen rund 70 Mio. EUR) empfahl der Finanzausschuss nicht und der Rat schloss sich dieser Empfehlung gestern   an.  Diese Vorüberlegungen sollen jedoch Grundlage der weiteren Planung sein.   Die Verwaltung wurde beauftragt, die Leistungsfähigkeit einer Membranbelegungsanlage versuchsweise zu testen. Hierfür soll im kommenden Jahr eine Versuchsanlage installiert werden.