Vielseitig. Ideenreich. Echt.
BürgerBauen - WohnenBaugrundstückeOelde, Westlich Zur Polterkuhle

Kontakt

Stadt Oelde

Ratsstiege 1

59302 Oelde


Telefon (0 25 22) 72 - 0

Telefax (0 25 22) 72 - 4 60

Seiteninhalt

Bebauungsplan Nr. 114

"Westlich Zur Polterkuhle"


 

 

 

zum Bebauungsplan

hier...

Informationen zum Planungsrecht:

Fachdienst Planung und Stadtentwicklung

Herr Rauch

Tlefon: 02522-72429

E-Mail: peter.rauch@oelde.de

 

Informationen zur Grundstücksvergabe:

Fachdienst Liegenschaften


Frau Bednarz

Telefon: 02522-72-231

E-Mail: monika.bednarz@oelde.de


Frau Haferkemper

Telefon 02522-72-232

E-Mail Regina.haferkemper@oelde,de

Planungsabsichten und -ziele:

Nach der erfolgreichen und sehr schnellen Vermarktung der städtischen Flächen nordwestlich der Straße „Zum Sundern" in den Jahren 2009 bis 2011 will die Stadt Oelde ein weiteres Wohngebiet im Südwesten der Stadt entwickeln, da die Nachfrage nach Grundstücken für eine Wohnbebauung weiterhin sehr hoch ist

Unter besonderer Berücksichtigung des Ziels einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Stadtentwicklung wurde - nachdem im Zuge des Aufstellungsbeschlusses für einen Bebauungsplan für ein Neubaugebiet „auf der grünen Wiese" beschlossen wurde, eine besonders energieeffiziente Bauweise vorzusehen - seitens des Ausschusses für Planung und Verkehr der Beschluss gefasst, dass mit diesem Baugebiet die Aufnahme in das Programm „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW" angestrebt werden soll. Zur Sicherstellung der damit verbundenen Ziele werden im Rahmen der Grundstückskaufverträge Regelungen getroffen, die als Mindeststandard bei der Errichtung der Wohngebäude das „3-Liter-Haus" festlegen. Für noch energieeffizientere Bauweisen, wie z.B. das „Passivhaus", sollen im Rahmen der Vermarktung der Grundstücke weitere Anreize geschaffen werden. Daneben werden diese Ziele durch einzelne Festsetzungen im Bebauungsplan unterstützt. Hierzu gehören z. B. eine konsequente Südausrichtung der Dachflächen zur Nutzung von Solarenergie und die Festsetzung von einzelnen Baufenstern, um eine gegenseitige Verschattung durch die Bebauung zu minimieren.